Kategorie-Archiv: Suchmaschinen

Google Nose – SMELLCD™1.8+ für das Riech-Netz

Google präsentiert pünktlich zum ersten April ein sensationelles neues Feature.
Google Nose Beta.

Direkt auf den ersten Blick merkt man, dass es sich hierbei nur um einen Fake handeln kann. Zwar ein wirklich guter und mit sehr gross angelegtem Aufwand, aber eben ein Fake. Oder viel mehr – ein schöner 1. Aprilscherz eben.
Selbst auf der Google Startseite wurde, bzw wird Google Nose Beta derzeit noch angezeigt. Extra eingerichtete Landingpages zu den verschiedensten Gerüchen sind zu finden, ein tolles Produkteinführungsvideo, usw.

Schaut man sich die Infos zu Google Nose und der wunderbaren neuen SMELLCD™1.8+ Technologie an, dann sollte selbst dem grössten Technik Noob auffallen – Halt – da stimmt was nicht!

Die Blogger Gemeinde war da ziemlich schnell dahinter gekommen. Die recherchieren nämlich noch. Im Gegensatz zu den grossen “Journalisten”, z.B. aus dem Hause Springer,  die einen Blogger in der Regel belächeln. Da wird der 1. April Gag gleich mal als Top Meldung veröffentlicht. Und nein – es war nicht die BILD – da hätte man es noch verstanden – sondern es war die Welt. Die renommierte Welt fällt auf solch einen Unsinn rein, aber wenn es nun auch bis in die “weltliche Redaktion” vorgedrungen ist, dass es sich um einen Aprilscherz handelt, dann wird man sicher behaupten, dass auch hier die übernommene Meldung bewusst als Aprilscherz veröffentlicht wurde. Da fragt man sich, was die schlimmere Variante ist. Ob nun die Tatsache, dass man wusste, es ist ein Aprils Fool und hat selbst keinen Funken an Ideen, dass man so etwas eben kopiert, bzw verbreitet oder die Tatsache, dass es tatsächlich für wahr befunden wurde.
Das Beste an der Meldung der Welt:

Google Nose beta

Google Nose beta

Genau – warum sollte man sonst gerade am 1. April starten, wenn nicht wegen dem nahenden Frühling?

So ziemlich zu Beginn der Verbreitung im deutschsprachigen Netz trug der Googlewatchblog bei. Aber auch hier sah man sofort an den ersten Reaktionen, dass sich die Netzgemeinde so schnell nicht mehr veräppeln lässt. Das funktioniert lediglich noch mit den grossen Medien, die ohne Sinn, Verstand und Recherche alles kopieren und veröffentlichen, was ihnen vor die Tastatur kommt.

Auch T-online lies sich zunächst aufs Glatteis führen,  jedoch hat man hier die Meldung über den genialen Aprilscherz sehr schnell nachgeschoben.

Schliesslich will man unter den ersten sein, die diese sensationellen Nachrichten online haben. Da bleibt vor lauter Gier, der Erste zu sein, weder die Zeit zur Recherche noch eine Sekunde um den Grips einzuschalten.

Natürlich gibt es auch andere Beispiele. Hier wurde der April Scherz gleich mal weiter ausgebaut und es ist schon aktuell die Hardware für die SMELLCD™ 1.8+ Technologie zum Nachrüsten für ältere PC Modelle im Angebot. Oder hier bei einem BVB Fan freute man sich tierisch, dass man nun den Duft der beliebten Stadionwurst bei der wöchentlichen Bundesliga Konferenz auch live zu Hause erleben kann.

Fazit: Google beweist, wie schnell sich Informationen, eben auch Falsch-Informationen, im Netz verbreiten. Heute Nacht, kurz nach der Veröffentlichung der Meldung gab es schon 1,3 Millionen Suchergebnisse zur Suchkombination “Google nose” – derzeit sind es bereits 130 Millionen. Auf der anderen Seite gibt es mittlerweile ein so grosse Netzgemeinde, die Google zu nutzen versteht und recherchiert, womit solche Hoaxmeldungen auch ganz schnell aufgedeckt werden.

Google´s Konkurrent zum iPad

Das iPad befindet sich bereits seit dem Verkaufsstart in den USA im April und in Europa im Mai diesen Jahres auf dem Vormarsch und ist derzeit nahezu unantastbar im Bereich der multifunktionalen Tablet-PC´s. Beim Kauf eines Tablet-PC wird man sogleich feststellen, dass das iPad von Apple den Markt beherrscht. Um eine konkurrenzfähige Alternative auf dem weltweiten und vor allem auf dem US-amerikanischen Mobilfunk-Markt anbieten zu können, haben sich der Suchmaschinenanbieter Google Inc. und der Netzbetreiber Verizon Wireless auf eine Zusammenarbeit zur Entwicklung eines eigenen Tablet-PC´s geeinigt. Auf Details, Screens und genauere Daten zum Umfang des Projektes liegen derzeit noch keine verlässlichen Angaben vor, einzig die Zusammenarbeit ist derzeit bestätigt.
Im April diesen Jahres hatte der Chef Googles, Eric E. Schmidt auf einer Party gegenüber Bekannten geäußert, dass Google Inc. ein Konkurrenz-Modell zum mittlerweile seit drei Monaten in den USA, Europa, Japan und nun auch in China erhältlichen iPads des Herstellers Apple plant. Die Details zu diesem geplanten Konkurrenten für das iPad sind derzeit noch recht rar und spärlich, aber einige Hinweise sind bereits durchgesickert. So äußerte sich im Mai 2010 Lowell McAdam, Unternehmensleiter des US-Netzbetreibers Verizon Wireless zum Projekt Konkurrent des iPads gegenüber dem renommierten Wall Street Journal. Demnach befinden sich die beiden Unternehmen GoogleInc. und Verizon Wireless bereits seit einiger Zeit in der Entwicklungsphase eines eigenen Modells, um Apple im Bereich der Tablet-PC´s den Rang streitig machen zu können. Aber weder seitens Googles noch von Verizon Wireless waren zum Beispiel genauere Angaben zum Gesamtumfang des geplanten [ad#artikel-200-square-right]Tablet-PC´s zu erfahren, noch wurden Details bekannt, wann genau mit einer Veröffentlichung zu rechnen sei. Einzig die Partnerschaft von Google und Verizon Wireless wurde bestätigt. Für Verizon Wireless ist es besonders wichtig, einen konkurrenzfähigen Tablet-PC gemeinsam mit Google heraus bringen zu können. Durch den Sachverhalt, dass der Konkurrent auf dem amerikanischen Mobilfunkmarkt, AT&T, als exklusiver Vertreiber des Apple iPads gilt, muss Verizon Wireless natürlich, wenn möglich auch zeitnah ein eigenes Alternativ-Produkt auf den Markt bringen.

Derzeit wird spekuliert, dass der Googlekonkurrent zum iPad Anfang des nächsten Jahres in den USA herausgebracht werden könnte. Wie auch immer das Resultat der Zusammenarbeit von Google und Verizon Wireless aussehen wird, man kann sich sicher sein, dass die Alternative zum iPad den Markt beleben wird, vorausgesetzt, dass das Modell von Google auch konkurrenzfähig gegenüber dem Pad von Apple ausgestattet ist. Noch wird man sich gedulden müssen, in Deutschland gibt es mit dem WeTab bereits jetzt einen Konkurrenten des iPads und auch das von Google geplante Konkurrenzmodell wird auf dem deutschen Markt erhältlich sein.

Weihnachtsgrüsse nach Altenburg

Jetzt fragt sich sicherlich jeder warum gerade Altenburg. Das ist eigentlich ganz schnell erklärt. Der Weihnachtsgruss an den Herrn Oberbürgermeister Michael Wolf passt nicht nur wunderbar in die Vorweihnachtszeit, sondern auch wie die Faust aufs Auge zu unserem Artikel zum Thema Suchmaschinen und ihre Macht.
Die Idee aus einer Weihnachtsgrussaktion ein sogenanntes Blogstöckchen zu machen ist wohl mal eine kleine Abwechslung unter den Blogverteilern. Man kann sich streiten darüber ob solche Aktionen sinnvoll sind. Unserer Meinung nach sind 90 % davon einfach nur virtuelle Ressourcenverschwendung….

aber zurück zum Thema…

Das Ziel sind 50 Weihnachtsgrüsse in den Top 100 Suchergebnissen der Suchmaschine Google unterzubringen, die bei der Suche nach Michael Wolf Altenburg angezeigt werden.

Hier kann man aktuell verfolgen wie der momentane Verlauf ist.

Es scheinen auch so einige Weihnachtsgrüsse an Herrn Michael Wolf aus Altenburg bei Google eingegangen zu sein.

Natürlich wollen wir uns dort auch nicht lumpen lassen und machen mal munter mit.
Mal sehen wie die Platzierung liegen wird. Die Messlatte liegt hoch, aber ein Top 10 Platz sollte schon drinn sein.

Lieber Herr Oberbürgermeister Wolf,

auch wir von weilburg-online.de übersenden ihnen die besten Grüsse zum Weihnachtsfest nach Altenburg.
Adventsgüsse aus Weilburg, der Perle an der Lahn.

Weihnachtsgrüsse au Weilburg nach Altenburg an Herrn Michael Wolf