Kategorie-Archiv: Historisches

Weilburger Waschbären gesichtet

Waschbär Weilburg

Waschbären in Weilburg

Im Grunde sind Waschbären ja sehr posierliche Tiere. Hier und dort können sie jeoch etwas nervig werden, wenn sie beginnen in Mülltonnen nach Nahrung zu suchen und dabei nicht zimperlich umgehen. Hat man seine Abfalltonne nicht korrekt verschlossen, dann kann es schon passieren, dass es nach einer “Waschbär-Durchsuchung” ziemlich wüst aussieht. Nun wurden auch Weilburg Waschbären gesichtet. Nachdem bereits auf der Weilstrasse, Höhe Guntersau, ein Waschbär überfahren wurde, hat man nun auch welche in der Luxemburger Strasse in Weilburg gesichtet, wo sie die Gärten auf der Suche nach Fressbarem durchstreift haben.
[ad#phoenix-artikel]
Infoquelle: http://weilburger-nachrichten.de
Bild: Ruth Rudolph / pixelio.de

Die Lahn (3) – Naturschutzgebiete

Naturgebiete an der LahnWeite Teilstrecken der Lahn sind als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Ein Großteil des Flusses zwischen Lollar und Limburg gehört beispielsweise zum Landschaftsschutzgebiet Auenverbund Lahn-Dill. Hier dürfen Boote nur an bestimmten, gekennzeichneten Stellen zu Wasser gelassen werden und anladen, währenddessen Zelten oder Übernachten vollständig untersagt ist.

Dadurch möchte man den Pflanzen- und Tierbestand der Auenlandschaften schützen und den typischen Talauencharakter an der Lahn erhalten.

[ad#jessen-neu-468]
Es gibt auch einige Naturschutzgebiete an der Lahn, wo Anlanden und Betreten gar nicht gestattet ist, wie z.B. auf der Strecke Weilburg-Limburg. Dieser Teil gehört dem Naturschutzgebiet “Runkeler Laach” an, wo am linken Ufer generelles Anlandeverbot herrscht.

Die Lahn (2) – Entwicklung und Verlauf

Schiffstunnel WeilburgSchon im Mittelalter konnte man die Lahn von der Mündung bis nach Diez befahren. Vor allem die Wehre mussten irgendwie befahrbar gemacht werden, als man im Jahr 1808 mit der Schiffbarmachung und Regulierung begann. Bereits ein Jahr später war die Lahn bis Runkel befahrbar – ein weiteres Jahr später folgte die Strecke Runkel – Weilburg. Bereits vorher waren große Pläne für den Ausbau der Lahn gemacht worden. Für die Schiffahrt sollte sie bis Marburg erweitert werden. Nassau und Preußen waren wegen der rasanten Eisenerzbergbau-Entwicklung an einem Ausbau bis nach Gießen interessiert, um einen Transportweg für das Eisenerz nutzen zu können.

[ad#jessen-200-square-right]1844 einigten sich die Regierungen Preußens, Nassaus und Darmstadts auf eine Befahrbarmachung der Lahn bis Gießen. Im Zuge dessen baute man außerdem den Schiffstunnel in Weilburg an der Lahn.

Nur 10 Jahre lang kam der Lahnschifffahrt wirtschaftliche Bedeutung zu, da bereits 1858 der Bau der Lahntalbahn begann. Dennoch erfolgten weiterhin Pläne, die Lahn doch noch umfangreicher als Schifffahrtweg auszubauen (zuletzt 1953), von denen allerdings aus ökonomischen Gründen keiner realisiert werden konnte.

Die Lahn Teil 1 – Ihr Ursprung