Kategorie-Archiv: Mitmachweb 2.3

Kommentar Spam der Woche – Teil 1

Spam der Woche

Spam Kommentare sind normal.

Besonders bei Webseiten, die auf ein CMS aufgebaut sind, wie zum Beispiel WordPress, welches auch die Grundlage von Weiburg Online ist. Der Spam wird, via Software, millionenfach durch das Netz geprügelt. Die Quote machts eben, wo und ob eventuell dann doch mal etwas davon durch kommt. Meistens ist der Spam schnell erkenntlich und wird direkt in den Spamfilter verschoben. Englischsprachige Kommentare, Linklisten oder auch irgendwelche chinesische, unidentifizierbare Zeichen, fallen schnell auf. Jedoch wird die Software immer besser und generiert mittlerweile Texte in der Sprache der Zielseiten.
Zumal auch bei uns hunderte von automatisch generierten Backlinks-Sammel-Spam Kommentare rein geflogen kommen, gibt es jedoch welche, die schon wieder lustig sind. Die wollen wir nicht vorenthalten und haben dafür extra die “Spam der Woche” Rubrik gegründet. Hier stellen wir euch jetzt wöchentlich den spassigsten Spam-Kommentar vor. Viel Spaß damit.

Enorme Probleme auf http://www.weilburg-online.de. Ich bin sehr zufrieden, um Ihren Artikel zu spähen. Vielen Dank und ich bin vor uns, Sie zu berühren. Wollen Sie bitte schickt mir eine Mail?

Probleme haben wir hier keine. Zumindest keine Offensichtlichen. Wir sind auch froh, dass der “Verfasser” nach dem Spähen, mit dem Artikel zufrieden war, aber das mit dem Befummeln lassen wir dann doch mal lieber bleiben. Also werden wir wohl keine Mail schicken ;)

94.45.172.23
Submitted on 24.05.2012 at 10:03

P.S. die IP am besten gleich im Spamfilter vermerken. Es sei denn, man möchte auch so schöne Kommentare empfangen ;)

Bilquelle: Ralph Aichinger/pixelio.de

Anti Wendler Mob off – Anti Wendler Mob on

Anti Wendler Seite geplant

5 Gründe warum es immer wahrscheinlicher wird, dass die Anti-Wendler Story gezielt geplant wurde.

Nicht nur, dass die eigentliche Anti-Wendler Facebook Seite einen riesigen Shitstorm ausgelöst hat, sondern es wurden auch alle, die nur den geringsten Zweifel aufkommen ließen, dass irgend etwas mit der rasanten, explosionsartigen Entwicklung der Anti-Wendler Page nicht in Ordnung ist, mit wüsten Beschimpfungen und Verleumdungsvorwürfen der Anti-Wendler-Fraktion konfrontiert.

Ok – das waren unter dem Strich auch nur 2 Plattformen, die versucht haben, etwas hinter die Kulissen zu blicken und die Recherche etwas zu vertiefen. Das waren wir und der modulopfer.de Blog.

Seit gestern ist nun die ursprüngliche Anti-Wendler Seite offline, aber es wurde bereits eine neue angelegt, auf der sich jetzt der Hater-Mob einfindet. Geht man einmal davon aus, dass die über 285.000 Fans der Original Seite alle echt waren, dann sollte sich die neue Seite eigentlich genaus schnell, bzw noch schneller nach oben katapultieren, was die Fananzahl betrifft, wie die erste Seite. Schliesslich haben sich die 285.000 dort alle eingefunden und sollten doch jetzt, nachdem die erste Seite geschlossen wurde, noch grösseren “Hass” auf ihr “Ziel Michael Wendler” haben.

Pustekuchen. Die Seite dümpelt bei aktuell gerade mal 12 Tausend und ein paar Zerquetschte rum. Auf der ersten Anti-Wendler Seite waren zu diesem Zeitpunkt schon mehr als das 18-fache an likes zu verzeichnen. Die aktuellen Fanzuwächse wären für eine komplett neu angelegte Seite, die niemand kennt, extrem gut. Aber unter diesen Bedingungen, dass es sich um eine Folgeseite von einer Fanbase mit 285.000 handelt und dies auch überall, besonders auf Wendlers eigenen Fan-Seite, kund getan wurde, verwundert dann doch nur diejenigen, die immer noch steif und fest behaupten, es wären keine Fans oder likes gekauft worden, dass ddie Seite Fanmässig vor sich hin kleckert, statt zu klotzen. Der Socialpunk Blog ist sicher einer der Helden der Anti-Wendlers, denn dort wurde berichtet, warum es seiner Meinung nach keine gekauften Fans sind, die sich auf der Original AW-Seite getummelt haben. Für diese positive Darlegung gab es als Belohnung auch gleich einen Link auf der Startseite der Anti-Wendler Page zum Facebook Auftritt von Socialpunk.

Zahlen sprechen Bände.

Die Zahlen sprechen natürlich für sich, denn es hatten zum Zeitpunkt des Berichtes von socialpunk.de,  734.000 Menschen über die Anti-Wendler Seite bei Facebook gesprochen. Doch was sagt diese Zahl aus? Glücklicherweise wurden hier in einem Kommentar von socialpunk, die von Facebook angegebenen Parameter für diese Berechnung gepostet, die wie folgt lauten:
“Dieser Messwert zeigt die Anzahl der Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage eine Meldung über Eure Seite generiert haben, z. B. dadurch dass ihnen Eure Seite gefallen hat, denen einer Eurer Seitenbeiträge gefallen hat, die einen Seitenbeitrag kommentiert oder mit anderen geteilt haben, die eine von Euch gestellte Frage beantwortet haben, die auf Eure Veranstaltung geantwortet haben, die Eure Seite erwähnt haben, die Eure Seite auf einem Foto markiert haben bzw. die Euren Ort empfohlen oder besucht haben.”
Das heißt natürlich, das auch Wendler Fans mitgewertet werden, die sich auf der Seite mit den Anti’s verbale Wortgefechte vom Feinsten geliefert habe. Auch die Pro und Kontra Kommentare wurden von der jeweiligen Anhängerschaft fleissig geliked. Zusätzlich kommen tausende von Spamlommentaren, die dort im Sekundentakt in die hitzigen Wortschlachten geflamed wurden. Schliesslich zieht eine Seite, auf der gerade so viel Tumult ist, auch diejenigen an, die sich ein Stück vom Traffic-Kuchen abschneiden wollen. Also sollte man diese Zahl nicht überbewerten, denn die kann ohne weiteres durch ca. 50.000 Anti-Wendlers mit Hilfe der Spammer und der Pro-Wendler Community erreicht worden sein. Auf viel mehr schätzen wir die nicht gekauften AW-Fans nämlich nicht mehr ein.

Ein weiterer Punkt ist die Tatsache, dass die Fanzuwachsrate, nachdem die ersten Meldungen einher gingen, dass es sich eventuell um zugekaufte Fansklicks handeln könnte, rapide in den Keller ging, obwohl zu diesem Zeitpunkt immer mehr Nachrichten-Seiten über die Anti-Wendler Kampagne berichtet haben. Selbst nachdem auch SAT 1 darüber berichtet hatte, wuchsen die Zahlen nicht mehr so rasant, wie vor der “Fankauf-Verschwörung”. Hier liegt der Verdacht schon ziemlich nahe, dass man bei den wahren Initiatoren der Anti-Wendler Seite kalte Füsse bekommen hat. Ein paar hundert Anti-Wendlers, wenn es überhaupt soviele waren, meldeten sich lautstark zu Wort, dass sie ihren Klick freiwillig getätigt haben und auf keinen Fall “gekauft” wurden. Die Hasstriaden weiteten sich auch auf alle aus, die auch nur Zweifel daran hegten, dass alle 285 Tausend likes von freiwilligen und überzeugten Wendler Gegnern kommen. In meinen Augen etwas wenig Feeback, dafür dass man ja angeblich knapp 300.000 Menschen “verleugnet” und der Käuflichkeit bezichtigt. Das Hauptargument der Anti-Wendlers war, dass die ins Gespräch gekommene Fankauf Seite fandealer.de ja nur 55.000 Mitglieder hätte und somit eine solche Vermutung eine > O-Ton: “Hirnverbrannte Unterstellung von Spinnern, die von Michael Wendler gekauft wurden”, wären. Dass es hunderte solcher Angebote gibt und der Betreiber von fanealer.de nicht das “Fankauf-Rad” erfunden hat und schon garnicht der einzige Anbieter einer solchen fragwürdigen Dienstleistung ist, kam den fanatischen AW-Hatern weder in den Sinn, noch wollten sie davon hören. Permanent wurde mit den gleichen, platten Kommentaren jeder Zweifler verbal nieder gemacht. Dabei hätte ein einfaches googeln nach “Facebook Fans Kaufen” genügt.

Seit gestern ist die Seite nun engültig geschlossen. Laut socialpunk.de , die wohl Mailkontakt mit dem Betreiber der Original Anti-Wendler Seite hatten, wurde berichtet, dass die Seite vom Betreiber geschlossen wurde, weil die Beschimpfungen bis hin zu Bedrohungen, zu viel geworden wären und man das weder verantworten noch mittragen möchte. Andere Gerüchte sagen, dass der Betreiber von modulopfer.de seine Finger im Spiel gehabt und dafür gesorgt hat, dass die Seite von Facebook gesperrt wird. Wer sich mal die Bedingungen von Facebook anschaut, die erfüllt sein müssen, dass Facebook überhaupt tätig wird, wir schnell merken, dass das garnicht so einfach ist. Der schnellere und einfachere Weg wäre gewesen über die Meldefunktion kund zu tun, welche Beiträge genau, gegen wessen Persönlichkeitsrecht oder das Copyright verstossen haben. Das hätte, nach Prüfung von Facebook, die Entfernung der fraglichen Inhalte zur Folge gehabt, aber nicht die Sperrung der Seite.

Die neue Ani-Wendler Seite und deren Betreiber.

Mit ziemlicher Sicherheit ist der Betreiber der neuen Anti-Wendler Facebook Page nicht der gleiche, wie von dem Original, sondern ein clever Trittbrettfahrer, der die verzeifelten Harcore Anti-Wendlers auffängt und ihnen eine neue Plattform bietet. Was ist jedoch der Grund zu dieser Annahme?
Das Konzept der neuen Seite ist komplett anders, man möchte schon fast sagen lustig, aufgezogen.  Der Schreibstil der Statusmeldungen unterscheidet sich gravierend. Kritische Äusserungen zur neuen Anti-Wendler Page werden sofort gelöscht und die Verfasser geblockt, selbst wenn es auf sachlicher Ebene ohne Beschimpfungen passiert. Im Gegensatz dazu, wird gegen den “gemeinsamen Feind” M. Wendler weiter gehetzt. Warum sollte der Betreiber, der genau aus diesen Gründen angeblich die alte Seite mit über 285.000 Fans schliessen, um mit den selben Problemen, die als Schliessungsgrund angegeben wurden, wieder bei Null anzufangen? Und warum ändert der Betreiber seine Mailadresse von anti.wendler@gmail.com auf wendler.anti@gmail.com? Nur weil die FB Seite den Namen geändert hat, muss man ja nicht die Mailadresse mit ändern. Was ergibt das für einen Sinn? Auch die Fanlikes lassen, wie oben schon erwähnt, schwer zu wünschen übrig. Mit über einer Viertel Millionen Fans, die nun sauer sind, dass ihre Seite geschlossen wurde, müsste sich bei der neuen Seite der Zuwachs doch rasant zeigen. Tut er aber nicht. Noch nicht mal 13.000 haben bis dato die neue Seite geliked, was man als weiteres Indiz für die Vermutung der Fankäufe im ersten Fall werten kann. Der neue Betreiber hat sicher nicht das nötige “Kleingeld” dafür oder schlicht und einfach kein Interesse daran, die Seite künstlich hoch zu pushen.

Das Ende vom Anti-Wendler Lied.

Nachdem nun die Original-Seite verschwunden und die neue bei weiten nicht mehr so interessant für die Medien ist, wird die Sache, wie bei allen Skandalen im Sand verlaufen. Die Hater Fraktion wir schon bald eine neues Opfer finden, auf das man aktuell verbal einprügeln kann. Auch die Medien werden ihre neue “Sau, die sie durchs Dorf treiben können” finden und der Name Michael Wendler ist durch diese Aktion einer grossen Masse mehr Menschen geläufig, als je zuvor. Auf lange Sicht wird diese AKtion Michael Wendler nicht schaden, eher das Gegenteil wird der Fall sein. Wie sagte der User mit dem netten Namen Blödsinn hier in einem Kommentar: “…Nestle und die Orang Utans sind auch längst vergessen. Dem Trigema Boss ist niemand mehr böse, die Burger bei MC Dreck schmecken wieder,,” So sieht es nämlich aus.

Egal wie groß der Skandal – die Zeit heilt alle Wunden und neue Opfer sind schnell gefunden.
Schade nur, dass es jetzt schwierig, wenn nicht sogar unmöglich wird, den Fake doch noch aufzudecken. Es sei denn, einer der dafür Verantwortlichen zerstreitet sich irgendwann mal mit Beteiligten und deckt den Schwindel auf. Aber nichts ist unmöglich. Schliesslich steht ein “blödsinniges Bier” auf dem Spiel ;)

Anti-Wendler Fans gekauft?

Die Schlacht “Anti-Wendler-Mob vs. Michael Wendler Fans” geht unaufhörlich weiter.

Geld stinkt nicht

Geld stinkt nicht - Medialer Hype um jeden Preis?

Das derzeit umstrittenste Thema:

Wurden die Anti-Wendler Fans und Facebook likes gekauft?

Es kursieren einige Screenshots, sowohl bei der Pro, als auch der Kontra Seite, die belegen sollen, dass Fan-Likes gekauft wurden. Dies hat zu einer zweiten Shitstormwelle gegen alle geführt, die gewagt haben, so etwas auch nur zu vermuten. Besonders die Anti-Wendler Gemeinschaft kämpft hier verbissen darum, dass es sich hierbei nur eine Verleumdung der Gegenseite handeln kann.

Facebook Fans zu kaufen ist nicht unüblich.

Dass Fans und likes gekauft werden, ist keineswegs ein neues Phänomen. Es gibt hunderte von Seiten und Angeboten, die eine solche Dienstleistung anbieten oder vermarkten. Ob das nun Seiten wie fandealer.net, Fan-Kauf-Angebote bei ebay.de oder sogenannte Gigs für 5 Dollar bei fiverr.com sind. Wer Fans kaufen möchte, hat eine schier unglaubliche Auswahl an Angeboten. Wer das nicht glauben möchte, kann ja gerne mal nach “Facebook Fans kaufen” googeln.

Auch Facebook Aktionen, bei denen vom Seitenbetreiber angeboten wird, dass man Produkt XY gewinnt, wenn man den Beitrag teilt oder liked, sind durchaus normal und haben keinen Seltenheitswert. Auch hier kann man sich die Frage stellen, ob man das nicht auch in die Schublade “Gekauft” stecken möchte, denn sicherlich würden 80% derer, die diese Meldungen teilen oder liken, es ohne die Aussicht auf eine eventuelle materielle Bereicherung in Form eines Gewinnes, nicht tun.

Diese push-Methoden entwickeln für den Initiator im besten Falle eine Eigendynamik, wenn die sogenannte kritische Masse erreicht ist. Dann läuft die Aktion wie ein Schneeballsystem ganz von alleine weiter.

Zusätzlich kommt der verankerte Instinkt des Herdentriebs hinzu, der den Marketing Strategen in die Hände spielt. Als kleines Beispiel stelle man sich einen Verkaufsstand oder einen Strassenmusiker in der Fussgängerzone einer Großstadt vor. Solange keiner dort stehen bleibt, laufen tausende Menschen daran vorbei und interessieren sich nicht im geringsten für das Angebot. Stehen jedoch schon einige Passanten dort und es hat sich schon eine kleine Menschentraube gebildet, wächst die Menge schnell an. Sei es aus Neugier oder eben besagtem Herdentrieb.

Entrüstung bei der Anti-Wendler Fraktion.

Das unter den Anti-Wendler Fans ein Sturm der Entrüstung los gebrochen ist, kann man sogar nachvollziehen, aber dort sollte man sich mal Gedanken darüber machen, ab welchem Zeitpunkt die besonders hartnäckigen Verteidiger der angeblich inszenierten “Fan Kauf Verleumdung” dieser Anti-Wendler Gruppe angehört haben – vor oder nach dem kritischen Punkt. Vor oder nach dem medialen Hype? Bevor oder nachdem der Hinweis in der eigenen Timeline bei Facebook erschienen ist, dass ein Freund oder Bekannter diesen Beitrag geteilt oder eben geliked hat?

Darüber sollte sich jeder selbst Gedanken machen und bevor auch hier wieder Beschimpfungen und Entrüstungen, wie in unserer PR Kampagnen Hypothese, erscheinen – ein kurzer Hinweis;

Es wird nirgendwo behauptet, dass ALLE Anti-Wendler Fans oder Wendler Fans gekauft wurden.
Es wird lediglich ein Denkanstoss gegeben, was theoretisch möglich wäre.

Frei nach Wendlers Song Motto: Was wäre wenn…