Die nicht angekündigte Klassenarbeit

Wann ist die KlausurEin Lehrer gibt seiner Klasse bekannt, dass es bald eine unangekündigte Klassenarbeit geben wird, da die Schüler bisher besonders faul gewesen seien. Auf die Frage der Klasse hin, wann das stattfinden werde, meint er nur: „Es kann von jetzt an in jeder Stunde soweit sein. Nur eins kann ich euch sagen: Wenn sie stattfindet, wird es auf jeden Fall eine Überraschung für euch sein!“

Nach der Schule unterhält sich der kleine Frank mit seiner Freundin Sabrina, da er ein miserables Langzeitgedächtnis hat. „Wenn ich wüsste, wann er den Test schreibt, könnte ich mich am Abend zuvor darauf vorbereiten. Dann bestehe ich.“

Sabrina antwortet in aller Seelenruhe :“Keine Sorge, der Lehrer macht sich über uns lustig. Er wird diesen Test niemals schreiben.“

In ihren Ausführungen erklärt sie Frank folgendes: In der letzten Stunde vor den Ferien kann der Test nicht stattfinden, weil der ganze Kurs ja dann wüsste, dass es in dieser Stunde passiert, und sich so jeder daraus vorbereiten könnte. Auch der vorletzte Tag scheidet aus, denn da man weiss, dass der Test nicht am letzten Tag geschrieben werden kann, ist dann klar, dass er in dieser Stunde stattfindet.

Da versteht Frank: „Also kann es auch in der drittletzten und viertletzten Stunde nicht passieren – eigentlich überhaupt nicht! Er will uns also nur Angst machen. Er kann die Arbeit gar nicht abhalten, ohne das mit der Überraschung zurückzunehmen und hat sich daher selbst reingelegt!“

Die beiden verraten niemandem etwas und amüsieren sich, während die anderen eifrig am pauken sind. Doch bereits eine Woche nach der Ankündigung steht der Lehrer mit der Klassenarbeit vor den Schülern.

Frank ist empört: „Das können Sie nicht machen! Es muss doch eine Überraschung sein und nicht wenn wir es erwarten …

„Schon Frank, aber du hast die Klassenarbeit nicht erwartet, und ich halte sie ab!
[ad#jessi-468]
Gab es einen Fehler in Franks Überlegungen oder ist der Lehrer ein Heuchler?

Nein, tatsächlich ist es bei diesem Problem ähnlich wie bei Achilles und seiner Schildkröte. In der Beweisführung befindet sich kein Fehler, und trotzdem funktioniert sie nicht. Jeder Schritt in der Argumentation ist korrekt, ebenso die Schlussfolgerung, doch leider, liebe Schüler, wird dies eine Theorie bleiben und lässt sich im realen Leben nicht anwenden …

Bildquelle: www.ing.uni-saarland.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.