Gott ist tot…

Sorry Kids..oder: Warum niemand unersetzlich ist!

Seit einigen Tagen herrscht helle Aufregung um das Kids College. Zumindest macht es den Anschein, denn die örtliche Presse und die regionalen Internetplattformen werden ja bestens gefüttert mit „Informationen“.

Begonnen hat es mit „hochoffiziellen“ Ankündigung durch Thorsten Heimann, dass er zum 30. Juni 2010 das Kids College verlässt. Da findet man doch Wehklagen an vereinzelten Stellen, die immer wieder aus der selben Richtung kommen.

Oh Gott – der „MACHER“ ist weg. Es wurde sogar vom Zusammenbruch der Region geschrieben. Einem Netzwerk, dass zusammenbricht und einen unwiederbringlichen Verlust für den hiesigen Wirtschaftsstandort. Beim „Volksnetwork“ wkw wurde sogar von jemandem angeregt, das Fernsehen zu informieren. Als ob das wirklich jemanden interessiert. Solche Querelen passieren tagtäglich. Und selbst wenn das Fernsehen kommt – so bleibt auch das nur kurzweilig wie ein kleine Strohfeuer in den Gedanken derjeniger, die den Bericht gesehen haben. Morgen gibt es ja neue News über die man sich aufregen kann.

Also mal ehrlich – hier sollte die Kirche mal im Dorf gelassen werden – niemand ist unersetzlich – und auch der Weggang vom „Macher“ werden die Städte und Gemeinden Weilburg, Weinbach und Löhnberg nicht in den sicheren Untergang stürzen. Viel eher sollte man nach den wahren Gründen suchen.

Das ganze wird natürlich zum politischen Thema – klar – Kinder und Jugendthemen lassen sich da immer gut vermarkten. Da spricht man ja dem Wähler aus der Seele. Lustigerweise immer aus Oppositionsreihen. Ist man selbst am Ruder schiebt man das Verbockte eben auf den Vorgänger.

Die SPD in Weilburg verlangt hier nun bedingungslose Aufklärung über den Weggang von Thorsten Heimann. Aus Löhnberg hört man nichts, obwohl dort nach dem Bürgermeisterwechsel im vergangenen Jahr die Gängeleien erst angefangen haben. Dort sitzt mit Dr. Frank Schmidt, wer hätte es gedacht, ein Sozialdemokrat auf dem Bürgermeistersessel. Dieser war schon im Frühjahr 2009 auf Anfrage zu jugendpolitischen Themen in Bezug auf das Kids College zu keiner Stellungnahme bereit. Vielmehr berief man sich in einem 2 Zeiler darauf, dass dort unter anderem auch eine Frage zum „Kinderpornographie Gesetz“ im Bundestag auftauchte und Herr Dr. Frank Schmidt nicht mehr Mitgleid des Bundestages wäre. (obwohl der Titel MdB noch auf der eigenen Homepage verwendet wurde) So kann man sich natürlich auch vor unliebsamen Fragen schützen. Wirklich sehr sozialdemokratisch.

Nicht grundlos wurden die Berichte über das Kids College von Weilburg-Online im Mai 2009 eingestellt.

Im Grunde geht es hier weder um Macht, Politik oder gar etwas soziales für die Kinder. Hier geht es rein ums Geld.
Die Stadt- und Kommunenkassen sind leer. Pleite! Verschuldet! So sieht es nunmal aus. Und an Bildung lässt es sich ja vortrefflich sparen. Die grossen Herren der Politikszene machen es ja täglich vor.

Doch wo sind die Gelder hingeflossen? Bei einem Pressetermin zur Vorstellung des Ausbauprojektes Teen Academy wurde erwähnt, dass die Stadt Weilburg einen finanziellen Aufwand von 64.000 Euro im Jahr für das Kids College betreibt. Zusätzlich stehen noch Löhnberg und Weinbach auf der Finanzierer-Liste. Selbst wenn von dort keine Gelder geflossen sind, bzw die Summe von 64.000 Euro den Gesamtbetrag darstellt, fragt man sich – wo versickern diese Gelder? Und was ist aus dem groß angekündingtem Bildungsprojekt für Hauptschüler geworden? Ausser heisser Luft und einem Pressetermin um mal wieder in die Kameras zu lächeln und zu zeigen: Hey schaut her – wir tun was für die Jugend! – ist nichts passiert – Taten? Fehlanzeige!

Der Grossteil der Kids College Dozenten arbeitet ehrenamtlich. Die Unkosten für etwaige Bastelmaterialien wurden von den Eltern der teilnehmenden Kids gezahlt. Nach unserem Wissen sitzt selbst die Band Raketenklee, die in einem aufwendigen Workshop mit den Kids einen Song produziert und in einem Profi Tonstudio aufgenommen haben, auf den Kosten für das Tonstudio, obwohl hier eine Deckung zugesagt wurde. Lediglich die Studiokosten sollten getragen werden. Statt dessen sitzen Musiker, die sich für ein solches Projekt engagieren und viel Zeit investieren, auch noch auf externen Kosten.

Unser Rat an alle die Trauernden, die auf die Politik einprügeln und denken die Welt geht nun nach Heimann’s Weggang unter:

Nehmen Sie doch Ihre Kids einfach mal selbst mit in den Wald oder in den Tiergarten. Treffen Sie sich mit anderen Eltern und stellen selbst solche Kurse auf die Beine. Aber für einige ist es sicher einfacher auf die Politik zu schimpfen und andere dafür verantwortlich zu machen um sich aus der  Verantwortung der Erziehung und Bildung zu ziehen.

Es reicht doch, dass die Politiker, anstatt etwas zu tun, sich damit  beschäftigen den Schuldigen zu suchen und ständig Aufklärung verlangen. Langsam sollte doch jedem klar sein, dass aus der Politik nur Lug und Trug zu erwarten ist.

Selbst der „beste“ Politiker kann ohne finanzielle Mittel nichts erreichen. Er kann nur möglichst lange versuchen den anstehenden, finanziellen Komplettzusammenbruch zu vertuschen, nach hinten zu schieben und hoffen, dass es für die nächste Wahlperiode noch reicht.

Ein Gedanke zu „Gott ist tot…

  1. Charlotte Lehmeier

    Endlich mal ein Beitrag, der die Thematik unter anderes Licht stellt. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Auch ich habe mich nach all der Zeit wirklich sattgesehen an den immer gleichen sich in die Kamera drängenden Gesichtern, den notorisch gleichen wiederholten Phrasen und Begriffen der Presse und dem Hin-und-Herschieben einer womöglichen „Schuld“ an irgendetwas. Hoffentlich kommt bald etwas frischer Wind in die Region … sie hätte es bitter nötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.