Schlagwort-Archive: Sport

Eintracht Frankfurt vs. FC Chelsea

#12gegen11 – In 3 Stunden geht es los

Auch heute wird es eine spektakuläre Choreo geben

Halbfinal Hinspiel gegen den FC Chelsea

In ziemlich genau drei Stunden erfolgt der Anstoß zum EL Halbfinal Hinspiel in der Frankfurter Commerzbank Arena zwischen der Eintracht und dem FC Chelsea. Die letzten beiden Ligaspiele waren jetzt nicht unbedingt die Referenz für ein starkes Auftreten gegen die Blauen von der britischen Insel.

Mit dem Londoner Club kommt auch nicht irgendwer, sondern eine gestandene Champions-League Mannschaft gespickt mit grossen Namen. Die SGE hingegen konnte bis in dieses Halbfinale einziehen, weil ein Team auf dem Platz bis zur letzten Energiereserve gekämpft hat. Mit einem funktionierenden Team in jedem Detail kannst du auch grosse Namen schlagen und in dieser Saison haben sich die Frankfurter und allen voran ihre „Büffelherde“ einen Namen gemacht.

Luka Jović ist derzeit einer der begehrtesten Offensivspieler im europäischen Fussballgeschehen. Die beiden anderen aus dem „magischen Büffeldreick“ Rebić und Haller fehlen der Mannschaft jedoch im Moment. Ante Rebić ist gesperrt und Sebastien Haller leidet noch unter seiner Bauchmuskelverletzung. Dafür hat sich aber der Portugiese
Gonçalo Paciência gut eingefügt und ist durch seine Kopfballtore eine gute Waffe im gegnerischen Strafraum.

Eins steht fest

Es wird wieder zwei Fussballfeste auf europäischer Bühne geben. Die Hauptvorstellung beginnt in wenigen Stunden und sind in Vorbereitung. Ganz Europa wird wieder sehen, was der Zwölfte Mann in Frankfurt auf die Beine stellt.

Der abgedroschene Spruch, „Der Pokal hat seine eigenen Gesetze“, ist gar nicht so abgedroschen. Hätte jemand den HSV im DFB Pokal Halbfinale erwartet?! Hätte jemand Ajax Amsterdam zugetraut jetzt mit der Möglichkeit nach dem ersten Halbfinale und dem 1:0 in Tottenham bis in das Champions-League Finale zu kommen?! Dabei hatten die Niederländer keine Freetickets oder Losglück. Auf dem Weg bis in das Halbfinale wurden bereits Real Madrid und Juventus Turin in beeindruckenden Spielen aus dem Weg geräumt. Sie stellten sogar den Rekord von Real und dem FC Bayern ein, in einer CL K.O. Runde bis jetzt alle Auswärtspiele gewonnen zu haben.

Wie man sieht; Diese Regel hat doch eine gewisse Gültigkeit!

Pressekonferenz vor dem Spiel SGE : Chelsea



PK vor dem EL Halbfinalspiel

Trainer Adi Hütter und Mijat Gaćinović auf der Pressekonferenz vor dem Halbfinal Hinspiel Eintracht Frankfurt vs. FC Chelsea.

Eintracht Frankfurt – Benfica Lissabon

Das Rückspiel im Europa League Viertelfinale

Eintracht Fankfurt - was geht ab?

Ein 2:0 würde reichen

Nachdem die SGE im Hinspiel in Lissabon mehr oder weniger mit 4:2 baden gegangen ist, hört sich diese Niederlage und das Ergebnis schlimmer an, wie es war. Bereits nach 20 Minuten flog der junge Aussenverteidiger N´Dicka nach einem leichten Rempler im eigenen 16er mit glatt Rot vom Platz. Eigentlich gab es doch da mal so etwas wie die Verhinderung einer Doppelbestrafung, denn einen Elfer gab es für die Portugiesen ja auch noch.

Wie auch immer. Kevin Trapp war in der richtigen Ecke, konnte aber gegen den Schuss vom neuen Jahrhundert-Talent João Félix in den Reihen der Portugiesen nichts ausrichten. So stand es nach 20 Minuten 1:0 für Lissabon und die Hessenadler mussten 70 Minuten in Unterzahl gegen den portugiesischen Meister dagegen halten.

Wer dachte, dass sich die Frankfurter jetzt hinten einmauern, um Schadensbegrenzung zu betreiben, der hatte sich geirrt. Auch mit einem Mann weniger auf dem Feld gelang der EIntracht in der 40. Minute der Ausgleich durch den SGE Goalgetter Luka Jović. Die Freude hielt jedoch nicht lange, denn 3 Minuten später traf der 19-jährige Félix ein zweites Mal und man ging mit dem 1:2 aus Frankfurter Sicht in die Halbzeitpause.

Nach der Pause drehten die Portugiesen jedoch auf und in den Minuten 50. und 54. erhöhte Benfica zwischenzeitlich zum 4:1 und alle, die den Adler im Herzen tragen, waren schon sicher, dass es jetzt eine derbe Klatsche gibt und es das Aus im internationalen Wettbewerb bedeutet. Dabei schnürrte dieser junge Wirbelwind aus Lissabon einen Dreierpack und das vierte Tor besorgte Ruben Dias. Was willst du auch auf diesem Niveau 70 Minuten in Unterzahl ausrichten?

Die Antwort:
Weiterkämpfen, als wäre man nicht in Unterzahl und so taten es die Adler aus dem Hessenland dann auch. In der 72. Minute verkürzte der Portugiese in den SGE Reihen,
Gonçalo Paciência, mit einem spektakulären „Bogenlampen-Kopfball“ nach einem Eckball auf 4:2 und in den letzten Minuten hätte er sogar fast noch 4:3 stehen können.



Das bedeutet, dass im Rückspiel am Donnerstag in Frankfurt vor heimischer Kulisse ein 2:0 oder ein 3:1 reichen würden, um ins Halbfinale einzuziehen. Jetzt soll mal einer sagen, das wäre utopisch. Ist es nämlich nicht. Vorausgesetzt man beendet die Partie mal mit 11 Spielern, denn am Wochenende wurde auch die Serie „Ungeschlagen 2019“ in der Bundesliga beendet.

Eintracht Frankfurt vs. FC Augsburg

Ausgerechnet gegen den Abstiegskandidaten FC Augsburg, der mit dem neuen Trainer Martin Schmidt zu Gast in der Commerzbank-Arena war, unterlagen die Hessen mit 1:3. Dabei fing es für die Adler wirklich gut an. Wieder war es Paciência, der einen sehenswerten Kopfballtreffer in der 14. Minute erzielte und die Eintracht mit 1:0 in Führung brachte.

Diese Führung hielt aber nur bis zur 30. Minute, denn da glichen die Augsburger durch Richter zum 1:1 aus und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45 +4) traf ausgerechnet Marco Richter, der in 20 Bundesligapartien in dieser Saison nicht einen einzigen Treffer markieren konnte, zum zweiten Mal. So ging es mit dem 1:2 in die Halbzeitpause. Aus SGE Fansicht alles noch kein Beinbruch.

Erschwerend kam natürlich dazu, dass Eintracht Trainer Hütter den angeschlagenen Hinteregger bereits in der 24. Minute auswechseln musste. Doch damit nicht genug. Adler-Kapitän Gelson Fernandes kassierte kurz vor dem Halbzeitpfiff die erste Karte in der Begegnung und sah nach einem Foulspiel den gelben Karton.

Nach der Halbzeitpause, kaum wieder auf dem Feld, kassierte Fernandes nach der Pause in der 47. Minute seine zweite Gelbe im Spiel und konnte bereits nach 2 Minuten in der zweiten Hälfte wieder in die Kabine wandern. Also wieder eine komplette Halbzeit in Unterzahl. Herzlichen Glückwunsch!

Doch trotz der Tatsache, wieder einmal mit einem Mann weniger auf dem Feld zu stehen, drückten die Frankfurter weiter und in den letzten 20 Minuten war die SGE dem 2:2 näher, wie die Augsburger einem weiteren Treffer. Aber wenn du in Unterzahl weiter drückst, dann machst du zwangsläufig hinten auf und wirst anfälliger gegen einen Konter. Das passierte dann auch in der 84. Minute und der FCA erzielte das 3:1.

Trotzdem muss man der Mannschaft und dem Trainer Adi Hütter zum wiederholten Male ein dickes Kompliment machen. Ob du nun 2:1 oder 3:1 verlierst bleibt sich unter dem Strich gleich, denn so knapp ist es mit dem Torverhältnis nicht, dass dieses nachher ausschlaggebend wäre.

Die noch verbleibenden 10 Spieler gaben alles und kämpften bis zum Schlusspfiff. Verlieren kann man. Das lässt sich nicht verhindern. Es kommt jedoch immer darauf an, WIE du verlierst. Auch bei der zweiten Niederlage in Folge, wenn man das Europa League Spiel mitrechnet, kann man dem Truppe keinen Vorwurf machen, dass es an Lustlosigkeit oder Einsatzwillen mangeln würde.

Wie sagt man immer so schön:

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft der hat schon verloren!

SGE Ikone Steppie würde sagen: Lebbe geht weiter!

Also Mund abputzen und am Donnerstag mit 11 Mann auf dem Feld bleiben und den Portugiesen zeigen wo der Hammer hängt!

Alles Gude, SGE!

Die Hessenadler fliegen seit 120 Jahren

Die Diva vom Main wird geboren.
Am 8. März 1899 schliessen sich 15 fussballbegeisterte Männer zusammen und gründeten den Frankfurter Fussballclub Viktoria als Vorgänger unserer Eintracht

So beginnen die einleitenden Worte des Geburtstagsvideos von Eintracht Frankfurt.

Schwarz-Weisses Jubiläum

Auf dem Youtubekanal der Hessenadler wurde heute das Video zum 120. Geburtstag des Vereins präsentiert. Eine 4-minütige emotionale Reise vom Gründungstag über die sportlichen Erfolge bis in die aktuelle Zeit, dem Pokalgewinn 2018 und dem historischen Einzug in die Zwischenrunde der Euroleague mit 6 Siegen in 6 Spielen in der Gruppenphase.

Die Bruchhagen-Ära ist beendet

Wer hätte es gedacht, aber nach einer Berg- und Talfahrt der Hessen, die 1996 mit dem Abstieg in die 2. Bundesliga begann, kam mit dem Abstiegsretter Niko Kovač im März 2016 und kurz darauf der Berufung von Fredi Bobic zum Sportvorstand, wieder Stabilität in die Adlertruppe.

Nachdem man mit Kovač den Abstieg in der Relegation verhindern konnte, verlief die Saison 2016/2017 als erste Spielzeit in der „Nach Bruchhagen Ära“ für die Fans der SGE sehr zufriedenstellend. Mit einem 11. Tabellenplatz und der Finalteilnahme im DFB Pokal war man durchaus erfolgreicher, wie es jeder vermutet hätte.

Pokalsieg und Neustart

2017/2018 wurde die Mannschaft umstrukturiert und man hatte viele Zu- und besonders Abgänge, aber die Mannschaft zeigte Moral und mit einem knapp verpassten direkten Einzug über die Tabellenplatzierung schaffte man es durch den sensationellen Pokalgewinn gegen den FC Bayern doch noch in das internationale Geschäft.

Kaum stabil, der nächste Umbruch

Kurz vor dem Pokalfinale und dem Ende der Ligasaison wurde bekannt, dass sich Niko Kovač zu höherem berufen fühlt und folgte dem Ruf des Ruhmes und Geldes und wechselte auf die Trainerbank der Münchner Bayern.

Aber nicht nur der erfolgreiche Trainer verließ die Maindiva, sondern insgesamt 21 Spieler. Mit insgesamt 21 Abgängen und 19 Zugängen sind die Frankfurter in Bezug Mannschaftsumstellung unangefochten auf Platz 1 in der Liga.

Angefangen von Torhüter Radecky über Wolf, Fabian, Salcedo, bis zum Leitwolf Boateng war es ein munteres Bäumchen wechsel dich im Team und mit Adi Hütter kam ein Trainer, den man jetzt nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Es wurden junge Spieler verpflichtet und clever sowie erfolgreiche Verträge abgeschlossen.

Im Februar diesen Jahres berichtete die Forbes über die Angebotssituation für Stürmerstar Luka Jović und die Frankfurter Investmentstrategie.

Zitat Forbes

As a result, Eintracht Frankfurt’s director for sport Fredi Bobić was able to sign Luka Jović on a loan-to-buy deal. Frankfurt paid €200,000 for a two-year loan deal and has the option to make the deal permanent for €7 million. Jović in many regards was a typical Bobić deal.

Bobić’s masterplan was simple, discover young players that have fallen off the wayside elsewhere and bring them to Frankfurt for a second chance. It was a plan that worked well not just for Luka Jović. Other players like the Croatian forward Ante Rebić have also significantly multiplied their transfer value since joining the Eagles

Forbes, 12.2.2019

Der Start mit dem neuen Team unter neuer Trainerführung verlief holprig und das frühe Ausscheiden aus dem DFB-Pokal als amtierender Pokal-Sieger war für alle mit dem Adler auf der Brust, ob Spieler, Trainer, Vereinsmitglied oder Fan, schon sehr bitter.

Aber man sah bereits in den ersten Spielen, auch wenn sie verloren gingen, die Ansätze und das neue Spielsystem formt sich zu einem pasablen Team. Lediglich die Feinabstimmungen und etwas Glück fehlte noch, aber man hatte trotz der geringen Punktausbeute ein gutes Gefühl.

Jetzt steht man, obwohl zu Beginn der Saison als einer der Abstiegskandidaten gehandelt, auf einem guten 5. Platz mit 40 Punkten und hat sogar Anschluß an die CL-Platzvergabe. Zumindest ist eine erneute Teilnahme im internationalen Geschäft 2019/2020 in der EL eine lösbare Aufgabe.

2019 noch ungeschlagen

In der aktuellen Runde der Euroleague ist man mit dem historischen Ergebnis von sechs Siegen in der Gruppenphase in die nächste Runde eingezogen und steht nach dem Weiterkommen gegen Donezk im 1/8 Finale dieses europäischen Pokals.

Im Hinspiel blieben die Hessen mit einem 0:0 vor eigener Kulisse gegen Inter Mailand in der Rückrunde sowohl in der Liga, als auch in der EL weiterhin ungeschlagen. Im Rückspiel würde der Eintracht auch ein Unentschieden reichen, insofern Tore gefallen sind. Dass die SGE auswärts Tore schiessen und auch gewinnen kann, hat sie ja nun im laufenden Wettbewerb gezeigt.

In der Liga sorgte das Lastminute-Comeback mit der Wende vom 1:2 zum 3:2 in den letzten Spielminuten für einen weiteren mentalen positiven Schub. Als nächstes geht es zu den Fortunen nach Düsseldorf. Die Fortuna darf man jedoch nicht mit der Mannschaft vergleichen, die man im Hinspiel einfach überrannt hat. F95 ist hinter den Bayern die beste Rückrundenmanschaft und hat sich aus dem Tabellenkeller bis auf Platz 11 geschoben und im letzten Pflichtspiel die Schalker in ihrer eigenen Veltinsarena mit einem 4:0 blamiert.

Also „uffbasse“, liebe Adler! Aber da sind wir positiv gestimmt. Das wird schon!

Eine emotionale Reise durch die 120-jährige Vereinsgeschichte!

Alles Gude, Eintracht!