Schlagwort-Archive: Unglück

R.I.P. Loveparade

Love goes onNachdem nun ein klein wenig Zeit vergangen ist und die sensationslüsternen Bilder vom Unglück der Loveparade 2010 in Duisburg die Schlagzeilen etwas verlassen haben, ist es Zeit für einen Rückblick. Bewusst haben wir darauf verzichtet, während und nach des Unglücks, auf den Medienhype aufzuspringen. Natürlich haben auch wir das Ganze mitverfolgt, ja mitverfolgen müssen. Gezwungen wurde man förmlich dazu. Egal ob durch Radio, TV, Zeitungen, Magazine und nicht zuletzt das Netz. Binnen Minuten wurde man mit neuen Schlagzeilen, Todesfallmeldungen und dramatischen Bildern versorgt. Ob man wollte oder nicht. Lediglich im Bett, mit dem Kissen über dem Kopf, hätte man dem multimedialen Spektakel entgehen können. Ja – multimediales Spektakel – so muß man es leider nennen.

Direkt danach ging die Treibjagd auf den Schuldigen los.
Wer ist verantwortlich für die Tragödie? Der Veranstalter Rainer Schaller, der sich nur noch per Anwalt äussert und nun ein, von einem Priester zensiertes Kondulenzforum moderieren lässt, dort wo einst die prachtvolle Seite der Loveparade zu sehen war.

Oder doch der OB Adolf Sauerland?
Der schiebt jedoch jegliche Schuld von sich mit Äusserungen wie, Zitat: „Ich habe nichts unterschrieben“

Das mag man ihm sogar noch abnehmen, dass er es nicht persönlich unterschrieben hat, was auch immer er damit gemeint hat nicht unterschrieben gewollt zu haben.

Aber Hand aufs Herz, Herr Sauerland. Wollen sie allen Menschen, die von dem voraussehbarem Unglück direkt und indirekt betroffen sind, noch Hohn hinterher spotten und sie für blöd verkaufen? Es will einem doch keiner erzählen, dass das Megaevent Loveparade 2010 in Duisburg, bei dem 3 mal so viele Menschen erwartet wurden, wie Duisburg Einwohner hat, die untergeordneten Behörden so mir nichts, dir nichts diese kleine Feierlichkeit am OB Sauerland vorbei, heimlich absegneten. Das dieses ganze Gezerre um den Posten des Bürgermeister nur statt findet, weil der Herr erst ab Oktober Pensionsanspruch hat, merken die wenigsten. Oder würden sie einen Platz einfach räumen, den es nur noch 3 Monate zu verteidigen gilt, wenn eine fette Pension lockt? Sicherlich nicht. Aber dass Herr Sauerland nichts von den Warnungen der Polizei, den Rettungseinheiten und der Feuerwehr nichts gewußt haben will, ist doch dann schon sehr unglaubwürdig. Großherzig bietet der OB an, sich abwählen zu lassen.

Hui – Respekt – mit dem Wissen, dass die CDU Freunde und die Grünen Deckung geben und und einer Abwahl widersprechen, läßt es sich gut brüllen. Sorry Herr Sauerland, dass man es so derbe ausdrücken muß, aber ein Mann mit Eiern in der Hose hätte Verantwortung übernommen, wäre zurückgetreten und hätte DANN für eine rücksichtslose Aufklärung gesorgt.

Oder war es am Schluß doch eine Strafe Gottes? So posaunt es zumindest Eva Herman durch die Gegend. Solch ein Unsinn läßt einen nur noch mit dem Kopf schütteln. So sehr wir die grundlegende Arbeit des Kopp Verlag schätzen – aber das Zeitstadium der „bad news are good news“ sollten für den Verlag vorbei sein und man sollte sich überlegen, ob solche Herman’chen Kapriolen dem Kopp Verlag eher dienlich sind oder doch die ohnehin schon weitläufige Meinung der „Weltverschwörungstheorien des Kopp Verlag“ forcieren.

Umso erfreulicher ist es, wenn man im Netz dann auf Projekte, wie www.lovegoeson.net stösst. Der gebürtige Duisburger sowie Gründer und CEO der Plattform starvolution.net, Robert Janke, hat kurzerhand das Projekt lovegoeson.net ins Leben gerufen. Hier kann man sein Beileid mitteilen in Form eines kleinen Bildchen, welches auf eine Art virtuelle Pinwand geladen wird. Es ist eine Spendenmöglichkeit eingerichtet, deren Erlös direkt und unbürokratisch an Verbände und Hilfstellen geleitet wird, die direkt in das Duisburger Unglück involviert waren oder es immer noch in Form von Nachbetreuung sind. So schreibt R. Janke z.B.

Ich vermisste Angebote für eine schnelle, direkte Hilfe für die Opfer, damit meine ich nicht nur die Toten, deren Angehörigen und die Verletzten, sondern auch all diejenigen, die mittel- und umittelbar betroffen waren. Seien es die Besucher, von denen viele erst später realisierten was passiert war, bzw. die Besucher die sich im Kern der Katastrophe befanden und um ihr Leben fürchten mussten, oder denen die tatkräftig bemüht waren in dieser, teilweisen surrealen, Situation ihr Bestes zu geben um noch schlimmeres zu verhindern.
Dabei wäre es in meinen Augen auch die Pflicht der Medien gewesen hier etwas zu initiieren, anstatt im Rahmen der Einschaltquoten mit immer mehr, zum Teil schockierenden, Bildern das Sommerloch zu füllen.

So sehen wir das auch und den Satz:

Ich liebe Musik, wobei es mir nicht auf ein bestimmtes Genre ankommt, sondern vielmehr wie Musik unterschiedlichste Kulturen miteinander verbindet und somit zu einer gemeinsamen Sprache wird.

können wir so nur unterschreiben – aus diesem Grunde unterstützen wir die Aktion. Auch du kannst dich hier eintragen und wenn du möchtest auch direkt an die Hilfs-Organisationen spenden.

Edit: leider sind die Plattformen www.lovegoeson.net und starvolution.net beide mittlerweile offline