Die Moral von der Geschicht‘- Traue Wikipedia nicht

Zumindest nicht uneingeschränkt. Nachdem im Februar diesen Jahres schon einmal die Weltpresse aufgrund einer Falschinformation bei Wikipedia ohne weitere Prüfung falsche Daten veröffentlicht hat, war es letzte Woche schon wieder soweit. Anlass war der Todestag von Komponist Maurice Jarre.

Shane FitzgeraldAngefangen von „The Guardian“, über die Süddeutsche und andere renommierte Medien verbreitete sich die Meldung mit dem „falschen“ Zitat von Aussagen des Komponisten durch die gesamte Pressewelt. Der 22-jährige Irische Student Shane Fitzgerald hatte im Wikipedia Artikel über M. Jarre falsche Zitate eingefügt.
Unter anderem “ «Wenn ich einmal sterbe, wird in meinem Kopf ein letzter Walzer spielen, den nur ich hören kann.» “ Wikipedia brüstet sich zwar damit, dass die falschen Daten binnen weniger Stunden geändert bzw gelöscht wurden, jedoch hat die Zeitspanne mit den falschen Daten gereicht, dass einige „Journalisten“ die etwas zum Tode von Maurice Jarre schrieben auch das nachträglich eingefügte Zitat übernahmen. Der pfiffige Student hat später selbst darauf hingewiesen, sonst würden die erfundenen Aussagen heute noch in den Medien stehen. Besonders ärmlich ist die Tatsache, dass lediglich der Guardian Stellung bezog und seinen Fehler einräumte. Alle anderen änderten klammheimlich die Meldung, als wäre nie etwas gewesen.

Erschreckend auch der Punkt, dass die „Journalisten“ von angesehenen Blättern die Grundsatzregel : „Prüfe deine Informationen mindestens bei 2 voneinander unabhängigen Quellen.“ selbst völlig ignorieren und einfach Wikipedia Angaben kopieren und abdrucken. Als absurd stellen sich dann besonders Meldungen, wie die der Sueddeutschen heraus, die gegen Wikipedia schießt und selbst Meldungen bringt , die auf falschen Daten bei Wikipedia beruhen.

Einige scheinen hier nicht zu wissen, was Wikipedia überhaupt ist.

Die meisten gehen davon aus, dass es sich um eine Enzyklopädie wie zum Beispiel dem Brockhaus handelt.
Dem ist NICHT so.

Wikipedia ist lediglich eine offene Wissensplattform auf der JEDER editieren und schreiben kann. Natürlich wird das ganze von anderen Wikipedianern geprüft und gegebenenfalls geändert. Das hilft aber nicht darüber hinweg, was Wikipedia nüchtern betrachtet wirklich ist. Eine Textsammlung erstellt von Tausenden von Usern.
Nicht mehr – nicht weniger.

Wikipedia schreibt selbst auf der Homepage:

„Diese Textsammlung entsteht in offener und freier Zusammenarbeit zahlreicher Autoren verschiedenen Hintergrundes und ohne redaktionelle Begleitung und Kontrolle, weder bezüglich Inhalts noch Korrektheit. Auch wenn die Autoren ständig darum bemüht sind, Beiträge zu verbessern und fehlende Lemmata zu ergänzen, ist es möglich, dass Sie hier auf unrichtige, unvollständige, veraltete oder noch nicht gültige, widersprüchliche, in falschem Zusammenhang stehende, verfälschte, voreingenommene oder – womöglich sinnentstellend – verkürzte Angaben und Aussagen treffen. Das gilt ebenso für Texte auf Diskussions-, Benutzer-, Hilfe-, Projekt- und sonstigen Seiten.“

Schon im Januar ließ Wikipedia Gründer Jimmy Wales verlauten, dass ein „Flagged Revisions“ System im Gespräch ist, was solche Falschinformationen verhindern soll. Somit sollen nur noch vertrauenswürdige Wikipedianer die Berechtigung haben Artikel zu ändern. Man sollte sich auch dessen bewusst werden, dass Wikipedia aufgrund seiner Grösse und Linkstruktur bei sehr vielen Suchbegriffen in den Suchmaschinen unter den Top5 zu finden ist – und nicht weil es die glaubwürdigste Quelle ist. Auch wenn die Suchmaschinentechnologie von z.B. Google immer besser wird, den Wahrheitsgehalt kann sie (noch) nicht beurteilen.

Daran lässt sich aber auch die Veränderung der Medienlandschaft erkennen. Es geht nicht mehr um Qualität, sondern um die Geschwindigkeit. Im schnellen Informationsalltag zählt es die Topstory als erstes zu bringen. Dabei scheint wohl nicht mehr genügend Zeit um die copy & past Artikel auch auf Inhalt zu prüfen.

Foto: AP/ Fionn Kidney

Ein Gedanke zu „Die Moral von der Geschicht‘- Traue Wikipedia nicht

  1. Pingback: Weilburg an der Lahn » SM Redakteure = Internetausdrucker?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.